Rote Linie Sarstedt

Mit der Auftaktveranstaltung des Projekts „Rote Linie Sarstedt“ haben wir am 01. Juni 2013 in einer Mischung aus öffentlichem Theaterstück, Gesang von Arbeiterliedern und Interview an verschiedene Aspekte unserer eigenen Stadt- bzw. Parteigeschichte erinnert.

Seit Anfang Juni verläuft auf dem Boden der Sarstedter Innenstadt eine etwa 300 m lange und 20 cm breite „Rote Linie“, die einen Teil des schweren Wegs von Bürgermeister Budschigk nachzeichnet.

Diese stellen wir bis zum Jahresende auch anderen Personen oder Institutionen, wie Schulen, Vereine und Kirchengemeinden, als Plattform für jeweils eigene Veranstaltungen zur Verfügung. In der Ideenkiste unseres SPD-Stadtverbands stecken bereits ein Straßenfest anlässlich des 150. Geburtstags der SPD, eine Lichterkette am Jahrestag der Reichspogromnacht sowie eine öffentliche Filmvorführungen (Public Viewing) mit sozialdemokratischem Bezug.

Mit der Auftaktveranstaltung haben wir direkt weite Teile der Sarstedter Bevölkerung erreicht. Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung und andere, an alle Haushalte verteilte, Printmedien widmeten der Vorbereitung und Realisation unseres Projektes jeweils gleich mehrere Artikel.

Hierüber hinaus hatten wir im Rahmen der Festveranstaltung „150 Jahre SPD“ des SPD-Bezirks Hannover die Gelegenheit, unser Vorhaben einem illusteren Publikum multimedial vorzustellen.

Der SPD-Unterbezirk Hildesheim unterstützte die Kür der „Roten Linie Sarstedt“ zum offiziellen SPD-Erinnerungsort, rührte fleißig die Werbetrommel und ermutigte uns mehrfach zu der vorliegenden Bewerbung.

Aufgrund des Presseechos und der großen, positiven Resonanz aus der Bevölkerung sind wir sicher, mit unserem Projekt nachhaltig an die uns wichtigen gesellschaftspolitischen Themen erinnert zu haben und auch noch weiter zu erinnern. Das physische Fortbestehen der „Roten Linie Sarstedt“ und ihre weitere Nutzung bis Ende 2013 gewährleisten darüber hinaus eine kontinuierliche Hervorhebung unseres 150-jährigen Parteijubiläums.

SPD Stadtverband Sarstedt

 

Twitter-News

Wer hilft weiter?

SPD-Parteivorstand
Abteilung Mobilisierung
Wilhelm-Dröscher-Preis
Wilhelm-Droescher-Preis@spd.de
Fon 030 25991 - 0
Fax 030 25991 315
 

Suchen

Counter

Besucher:1687011
Heute:139
Online:2