Rosa, ich kann Dein Herz schlagen hören

Im Rahmen der 150-Jahr-Feierlichkeiten in Hameln-Pyrmont wurde die Idee geboren das Leben von der sozialdemokratischen Politikerin Rosa Helfers aus Hameln durch junge Theaterspielerinnen und –spieler des Theater Didel-Dadel-Dum darzustellen. Ziel des Theaterstückes ist es ganzjährig das Jubiläum als Ereignis die Tradition zu würdigen und zugleich die Zukunftskraft der Partei sichtbar und erlebbar zu machen. Die Premiere war am 25.5.2013 in Hameln. Weitere Aufführungen waren bisher in Bad Münder, Bevern. Weitere Aufführungen sind z.Z. in Springe, Bassum, Stade, Bad Pyrmont und Hessisch Oldendorf in Planungen. Weitere Termine stehen zur Verfügung und können angefragt werden. Das Projekt Rosa
  • verkündet Geschichte mit aktueller Lebenswelt junger Menschen in Deutschland
  • ist Theater von jungen Leuten für alle
  • dient der zeitgemäßen Dramatisierung der SPD-Werte
  • das Jugendtheater dient als Integrationsprojekt im ländlichen Raum
  • das Jugendtheater ist ein gemeinnütziges Projekt
  • weckt bei Jugendlichen Interesse an Politik, Geschichte und der SPD als Partei
Beschreibung: Eine Frau, die sich seit Anfang des 19. Jahrhunderts dafür einsetzte die Verhältnisse zu ändern, war die Hamelnerin Rosa Helfers. Ihre Lebensgeschichte wurde stellvertretend für die GründerInnen der SPD ausgewählt, denn „Rosa“ verkörpert die großen Werte der SPD, sie lebte, kämpfte und litt dafür. Auf die Bühne bringt dieses Theaterstück das Junge Theater Didel-Dadel-Dum aus Bad Münder-Beber unter der Leitung von Peggy Zawilla. Die Lebensgeschichte von Rosa Helfers wurde von Daniel Nagel in einem spannenden Rahmen eingefügt. Wir sind sicher, das würde unseren GründerInnen und ganz besonders Rosa Helfers gefallen. In dem Theaterstück spielt ein eigensinniger und aufmüpfiger, fünfzehnjähriger Teenager die Hauptrolle. Die rebellische Kim steht in einem ständigen Konflikt mit ihrer Mutter, hält Regeln und Verbote für überflüssig und möchte am liebsten ausziehen. Ihr größtes Interesse gilt ihrer Freundin Laura, mit welcher sie über ihrem Laptop und das Handy in ständiger Verbindung steht. Als sie wieder einmal zu spät nach Hause kommt, wird sie von ihrer Mutter zum Aufräumen des Dachbodens verdonnert. Dort entdeckt sie das Tagebuch der Politikerin und lässt durch Rosas Erzählungen von Tag zu Tag mehr in ihren Bann ziehen. Ihre wachsende Neugier eröffnet ihr und den Zuschauern die Möglichkeit, Rosas bewegtem Leben auf eine sehr persönliche und eindringliche Weise zu folgen. Unterbezirk Hameln-Pyrmont
 

 

Twitter-News

Wer hilft weiter?

SPD-Parteivorstand
Abteilung Mobilisierung
Wilhelm-Dröscher-Preis
Wilhelm-Droescher-Preis(at)spd.de
Fon 030 25991 - 0
Fax 030 25991 315
 

Suchen

Counter

Besucher:1687011
Heute:107
Online:1