Buch für Freiheit und Demokratie

Hamburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Verfolgung und Widerstand 1933 – 1945 Mitglieder des Arbeitskreises Geschichte und der Arbeitsgemeinschaft Ehemals Verfolgter Sozialdemokraten der SPD Hamburg haben ein Buch über die während der Nazizeit verfolgten Hamburger Sozialdemokraten herausgegeben. Der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel gab 1995 den Anstoß für dieses Projekt, indem er die Partei aufforderte, Erinnerungsbücher über verfolgte Sozialdemokraten anzulegen.

Im Jahre 2001 begann der Hamburger SPD-Verband als erster regionaler SPD-Verband mit der Recherche. Vier Personen koordinierten die Zuarbeit weiterer 25 Personen. Es wurden Archive der Stadt durchsucht und Befragungen von Zeitzeugen vorgenommen, um nun nach zweieinhalbjähriger Arbeit das Endprodukt vorlegen zu können. Der Titel des Buches lautet "Für Freiheit und Demokratie - Hamburger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Verfolgung und Widerstand 1933-1945" und umfasst 1500 Namen verfolgter Genossinnen und Genossen und deren biographische Angaben.

Außerdem enthält es 98 Kurzbiografien verfolgter Sozialdemokraten aus Hamburg. Während der Recherchearbeiten stellte sich als besondere Schwierigkeit heraus, dass die meisten Zeitzeugen, die über die damalige Zeit hätten Auskunft geben können, mittlerweile schon verstorben waren. Außerdem sind viele der Dokumente wie Briefe, Anklageschriften etc., verloren gegangen. Trotzdem konnten die SPD Mitarbeiter die Lebensdaten und -umstände zahlreicher weniger bekannter Genossinnen und Genossen aufspüren, die unter der Verfolgung durch das NS-Regime zu leiden hatten, und diese als Dokumente für die damalige Zeit in das Buch eintragen. Im Juni diesen Jahres stellte Hans-Jochen Vogel das fertige Buch vor.

Arbeitskreis Geschichte und Arbeitsgemeinschaft ehemals verfolgter Sozialdemokraten der SPD Hamburg Kurt Schmacher Allee 10 20097 Hamburg

 

Wer hilft weiter?

SPD-Parteivorstand
Abteilung Mobilisierung
Wilhelm-Dröscher-Preis
Wilhelm-Droescher-Preis@spd.de
Fon 030 25991 - 0
Fax 030 25991 315
 

Suchen